Winterwanderung zum Baumgartenschneid über den Riederstein

Es gibt Berggipfel, die gehen einfach immer. Egal zu welcher Jahreszeit, egal zu welchem Wetter. So ein Berg ist der Baumgartenschneid am Tegernsee für mich. Im Winter ist er bei wenig Schnee gut mit Wanderschuhen zu erreichen. Bei etwas mehr Schnee freut man sich auf dem letzten Stück zum Gipfel über Schneeschuhe. Allerdings können Wege teilweise sehr glatt sein, Vorsicht ist also geboten. Dafür wird man mit gleich zwei Gipfeln und traumhafter Aussicht auf den Tegernsee belohnt.

Aufstieg zum Riederstein (1.207 m)

Unsere Wanderung beginnt am Wanderparkplatz im Ortsteil Schwaighof zwischen Tegernsee und Rottach-Egern, den wir über die Riedersteinstraße erreichen. Wir starten in Richtung Riederstein und Baumgartenschneid. Der Forstweg, der im Winter auch als Rodelbahn genutzt wird, ist verreist und macht es uns nicht einfach voran zu kommen. Mit festen Schritten stapfen wir nach oben. Wer Grödel dabei hat ist klar im Vorteil. Zum Glück liegt weiter oben mehr Schnee und ist weniger glatt.

Auf der Forststraße zum Galaun

 

Durch die Bäume erhaschen wir einen ersten Ausblick auf Rottach-Egern und den Tegernsee. Wir steigen weiter durch den Wald nach oben bis wir die Riedersteinkapelle sehen, die auf einem Felsen über uns thront. Kurz danach gelangen wir zum Gasthaus Riederstein am Galaun (1.060 m). Hier endet der breite Forstweg und wir folgen noch bevor wir das Gasthaus erreichen dem Abzweig zum Riederstein.

Ausblick auf Rottach-Egern und den Tegernsee

 

Auf dem Steig gefällt es mir schon besser als auf der Forststraße. Von zwei Seiten kann man auf den Riederstein steigen. Da die Schneelage es erlaubt, entscheiden wir uns für den Kreuzweg, der mit mittlerer Schwierigkeit eingestuft wird. Vorbei an den vierzehn Kreuzwegstationen und der Mariengrotte gelangen wir über Treppenstufen zum Riederstein (1.207 m). Die Riedersteinkapelle steht exponiert auf einem Felsen und bietet eine fantastischen Aussicht auf den Tegernsee und die umliegenden Berge. Stunden könnte ich hier sitzen und einfach nur auf das Panorama schauen, gäbe es nicht einen weiteren Gipfel.

Auf dem Kreuzweg zum Riederstein

Die neugotische Riedersteinkapelle

Riedersteinkapelle mit exponierter Lage

Ausblick vom Riederstein

 

Auf dem Bergrücken zum Baumgartenschneid (1.444 m)

Vom Riederstein steigen wir wenige Meter ab und gehen weiter in Richtung Baumgartenschneid. Der Weg zum Gipfel verläuft über den Bergrücken. Das erste Stück führt durch den Wald. Als sich dieser lichtet und den Blick frei auf das letzte Stück zum Gipfel macht, hüpft mein Herz. Dieser Abschnitt ist für mich definitiv der Schönste des ganzen Aufstiegs. Mit Blick auf das Gipfelkreuz am Horizont und der sich öffnenden Sicht zur Seite.

Gipfel in Sicht auf dem schönsten Abschnitt des Aufstiegs

Seitenblicke beim Aufstieg zum Baumgartenschneid

 

Die Tour auf den Baumgartenschneid bin ich im Winter schon bei strahlend blauem und bei grauem Himmel gegangen. Blauer Himmel ist schön, doch wenn das Wetter wie diesmal nicht so berauschend ist, kann es passieren, dass man den Gipfel dieser beliebten Wanderung auch mal ganz für sich alleine hat. Wer in den Bayerischen Alpen unterwegs ist, weiß was das für ein Glücksmoment ist.

Wir stehen auf dem Gipfel, saugen die großartige Aussicht in uns auf und trinken heißen Tee. Es geht ein leichter Wind, doch der ist so eisig, dass unsere Gipfelrast an diesem Tag nur kurz ausfällt. Die nächsten Gipfelstürmer sind schon in Sicht und so begeben wir uns auf der gleichen Route auf den Abstieg.

Gipfelglück auf dem Baumgartenschneid mit Stefanie vom Gipfelglück-Blog

Aussicht auf dem Baumgartenschneid-Gipfel

Frohlocken am Gipfel

 

Abstieg zum Berggasthof Riederstein (1.060 m)

Eigentlich bin ich kein großer Fan davon, den gleichen Weg wie beim Aufstieg auch wieder hinab zu steigen. Bei Winterwanderungen bietet sich das allerdings oft an und wir haben uns an diesem Tag bewusst für die kurze Variante der Tour entschieden. Beim Baumgartenschneid ist diese Variante sehr zu empfehlen, denn der Blick vom Gipfel in Richtung Riederstein gehört für mich zu den schönsten der ganzen Tour.

Mein allerliebster Lieblingsausblick

Abstieg über den Bergrücken

Und ein weiterer Vorteil ist, dass man diesmal im Berggasthaus Riederstein am Galaun einkehren kann. Da wir keine Rodel dabei haben, wählen wir nach der Einkehr statt der Forststraße einen kleineren Pfad, der vor dem Gasthaus Riederstein zurück zu unserem Ausgangspunkt führt.

Einkehren und Gipfelerinnerungen genießen im Gasthaus Riederstein

Abstiegsroute zum Ausgangspunkt

 

Gut zu wissen

Die Winterwanderung über den Riederstein zum Baumgartenschneid ist eine einfache Tour die bei geringer Schneelage auch gut ohne Schneeschuhe machbar ist. Bei mehr Schnee lohnt es sich die Schneeschuhe einzupacken. Da die Wege gerne vereisen, können auch Grödel hilfreich sein. Im Winter ist die Route von Rottach-Egern über Galaun und Riederstein bis zum Baumgartenschneid und zurück zu empfehlen. Die Forststraße dient auch als Rodelstrecke. Der Berggasthof Riederstein am Galaun hat ganzjährig geöffnet, Dienstag ist Ruhetag. Die reine Gehzeit beträgt ca. vier Stunden.

Welche Route auf den Baumgartenschneid ist dein Favorit?

3 Replies to “Winterwanderung zum Baumgartenschneid über den Riederstein”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.