Wanderung auf den Längenberg und zur Hinteren Längentalalm

Es gibt Tage da will man raus in die Berge, aber nur eine einfache Tour machen. Das kann daran liegen, dass das Wetter nicht stabil ist, die eigene Bergfitness oder die des Besuches gerade nicht gut ist oder man einfach ausschlafen will und daher eine kurze Tour bevorzugt. Die Wanderung auf den Längenberg ist für alle diese Gründe bestens geeignet. Der gerade mal 1.246 m hohe Gipfel hat zwar nicht mal ein Gipfelkreuz, dafür überzeugt die Aussicht auf die Benediktenwand und die Einkehr in die wundervolle Hintere Längentalalm.

Aufstieg zum Längenberg

Für die Tour zum Längenberg fahren wir über Bad Tölz nach Arzbach. Vor der Kirche in Arzbach biegen wir rechts in die Längentalstraße und folgen der Straße bis zum ersten Wanderparkplatz. Dort starten wir unsere Wanderung. Gleich zum Anfang geht es über eine Brücke und dann nach rechts auf einen teilweise asphaltierten Forstweg. Ein Schild informiert uns über die „Gefährliche Wegstrecke“, die uns am Anzbach entlang zu einem zweiten Wanderparkplatz führt. Aber keine Sorge, das Schild wurde definitiv für die Autofahrer aufgestellt und nicht für die Wanderer. Auch wenn es zeitweise nervig ist, den Autos aus dem Weg zu gehen, empfehle ich dir den Weg ebenfalls zu Fuß zurück zu legen. Die Strecke am Bach ist sehr gemütlich und gerade bei kurzen Touren zählt jeder Meter.

Immer in Richtung Neulandhütte zum Längenberg

Immer in Richtung Neulandhütte zum Längenberg

 

Der Längenberg ist nicht ausgeschildert, dafür die Neulandhütte, die quasi am Fuße des Gipfels liegt. Die Steigung ist lange Zeit sehr angenehm, doch irgendwann wird es doch recht steil. Es gibt zwar eine weniger steile Wegalternative, doch wollen wir uns die leichte Tour nicht noch leichter machen. Warum auch, wenn es sich so gut nach oben schnaufen lässt.

Auf dem Längenberggipfel

Auf dem Längenberggipfel

 

Fast könnte man den Längenberg übersehen, denn eigentlich ist er mehr Grashügel als Berg. Statt Gipfelkreuz gibt es einen Gedenkstein und eine Bank. Und die haben wir ganz für uns alleine.

Die zwei Mädels, die wir am Gipfel treffen machen sich schon wieder auf dem Abstieg und das andere Paar, das hinter uns war, schaut sich nur kurz um und verzichtet auf eine Gipfelrast. Eigentlich schade. Auch wenn der Längenberg mit seinen 1.246 m ein Zwerg ist, es sitzt sich schön dort oben und die Aussicht auf die Benediktenwand ist wunderschön.

Aussicht vom Längenberggipfel

Aussicht vom Längenberggipfel

 

Abstieg zur Hinteren Längentalalm auf matschigen Wegen

Beim Abstieg wandern wir an der Längenbergalm vorbei, deren Dach wir schon auf dem Gipfel sehen konnten. Über eine Weide geht es zum Waldrand, den Weg links finden wir schnell. Das Schild am Baum sagt „Längental“, wir sind richtig. Ab hier wird es ziemlich matschig und Gamschen sind eine klare Empfehlung. Gerade denke ich noch, dass ich auf keinen Fall ausrutschen darf, schon liege ich mit dem rechten Bein und Po im Matsch. Na prima. Trotzdem macht es irgendwie Spaß über den barzigen Waldweg nach unten zu steigen. Weiter unten wird der Weg steiniger und damit besser.

Hier geht's zum Längental

Hier geht’s zum Längental

Matschweg macht Matschschuhe

Matschweg macht Matschschuhe

 

Und plötzlich hüpft das Herz vor Freude als wir die Hintere Längentalalm erreichen. Schnell geht es über die kleine Brücke und schon sitzen wir auf einer Bierbank mit grünkarierter Tischdecke vor der Alm. Was für ein schöner Fleck. Es gibt einen leckeren Rhabarberkuchen, damit ist die Tour perfekt.

Fast da

Fast da

Idyllisch, die Hintere Längentalalm

Idyllisch, die Hintere Längentalalm

 

Nach unserer Genießerpause wandern wir auf breiten Wegen an schönen Wiesen mit kleinen Holzhütten vorbei zur Kirchsteinhütte. Und da es nur eine leichte und kurze Tour ist, kehren wir nochmal ein. Während die Hintere Längentalalm schöner gelegen ist und durch ihre Atmosphäre besticht, bietet die Kirchsteinhütte eine größere Speisekarte. Da wir satt vom Kuchen sind, passt jedoch leider weder Kaiserschmarrn noch ein zweites Kuchenstück in den Magen.

Von der Kirchsteinhütte wandern wir weiter über den Forstweg bis wir unseren Aufstiegsweg erreichen. Von dort schlendern wir zurück zum Parkplatz. Frische Bergluft macht glücklich und die Einkehr in einer schönen Alm wie die Hintere Längentalalm mit genügend Zeit für gute Gespräche sowieso. Manchmal hat es auch etwas Gutes, wenn der Wetterbericht Regen meldet.

Gut zu wissen

Die Rundwanderung über den Längenberg, die Hintere Längentalalm und die Kirchsteinhütte ist eine sehr einfache Wanderung, die auch bei schlechtem Wetter gut zu machen ist. Der Weg vom Längenberg zur Hinteren Längentalalm ist allerdings teilweise sehr matschig und rutschig. Die reine Gehzeit beträgt ungefähr 3,5 Stunden. Dank Bank am Gipfel und zwei Einkehrmöglichkeiten bleibt genug Zeit zum Pause machen und die Berge genießen. Die Tour eignet sich daher auch für Langschläfer.

2 Kommentare zu “Wanderung auf den Längenberg und zur Hinteren Längentalalm

  1. ina denk

    Hallo Soschy, erst einmal danke für deine wirklich interessanten tourentipps. Komme gerade zurück vom laengenberg. Bin ueber den weg zur neulandhuette gelaufen, den ich als „oma“ durchaus anstrengend fand. Du schreibst, es gibt eine weniger anstrengende alternative. Wie denn? Ich würde den weg gerne mit meinen kleinen Enkeln machen. Vor allem die matschstrecke nach unten, in die ich mich ebenfalls gesetzt habe, dürfte ihnen gut gefallen :-)). Vielen Dank im voraus für deine Antwort. Mit besten wawndergruessen ina denk

    Antwort
    • Sonya Schlenk Author des Beitrags

      Liebe Ina, es freut mich sehr, dass dir mein Tourentipp gefällt. Ob ein Weg oder eine Steigung anstrengend ist, ist immer sehr subjektiv. Wir haben nur gesehen, dass auf dem Weg zur Neulandhütte der Weg sich teilt. Wir sind, wenn ich mich richtig erinnere links, den steiler aussehenden Weg, gegangen. Meine Vermutung ist, dass der andere Weg etwas weiter und weniger steil ist. Ich kann es dir allerdings nicht garantieren, da ich den Weg selbst nicht gegangen bin. Mit deinem Enkel würde ich auf jeden Fall zum zweiten Parkplatz fahren. Das spart etwas Strecke.

      Ich finde es übrigens toll, dass du mit deinen Enkeln wandern gehst. Kennst du schon das Tourenbuch für Kinder? Vielleicht ist das was für euch >> http://soschyontour.de/tipp-tourenbuch-fuer-kinder.

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *