Wanderung auf den Seebergkopf (1.538m)

Ein guter Freund aus Nordschweden war zu Besuch in München und hatte mich gefragt, ob ich eine Bergtour mit ihm mache. Einfach soll sie sein und nicht zuviele Höhenmeter, schließlich ist es in Schweden vergleichsweise flach. Kurz vor seiner Reise nach Deutschland hatte Olaf in seinem Blog eine kleine Darauf-freue-ich-mich-Liste veröffentlicht, darunter Wünsche wie Alpen, Brot, Zugfahrt, Ballone und Kaiserschmarrn. Klar, dass ich diese Herausforderung mit Freuden annehme.

Wir fahren an einem Sonntag mit der Bayrischen Oberlandbahn (BOB) nach Bayrischzell um auf den Seebergkopf zu steigen. Der Gipfel liegt auf 1.538 Metern und ist mit seinen 750 Höhenmetern eine leichte und lohnenswerte Bergwanderung im Mangfallgebirge.

Der schwierigste Teil der Tour ist, wie so oft, der Weg vom Bahnhof zum Ausgangspunkt der Wanderung. Dank Smartphone und Google Maps finden wir heraus, dass wir bei der Kirche von der Schul- in die Seebergstraße einbiegen müssen. Beim Minigolf-Platz startet unsere Tour, die direkt mit einer Steigung aufwartet. Ich bin begeistert, ich mag Touren in denen man sofort drin ist, bei denen man nicht erst breite Forstwege hinter sich lassen muss, bis der schmale Steig beginnt der eine Wanderung für mich erst so richtig spannend macht.

Auf schmalem Pfad durch den Wald

Auf schmalem Pfad durch den Wald

Über den Bayrischzeller Höhenweg (Markierung B2) steigen wir durch den Wald. Wir freuen uns, dass das Wetter hält, über die vielen Blumen am Wegrand, über eine Weinbergschnecke und Schmetterlinge. In Serpentinen geht es weiter bergauf, teilweise wird es etwas steiler. „Bei der nächsten Sonnenstelle möchte ich gerne eine Trinkpause machen.“ Keine Minute nachdem Olaf das ausgesprochen hat kommen wir an der Sankt Josephs Deliciusquelle vorbei. Ob man das Wasser trinken kann? Ich halte mich nicht lange mit googlen auf und nehme einfach ein paar Schlücke. Olaf tut es mir gleich. Das Wasser schmeckt frisch und gut.

Sankt Josephs Deliciusquelle (Foto: Olaf Schneider)

Sankt Josephs Deliciusquelle (Foto: Olaf Schneider)

Frisch gestärkt geht es weiter. Wenige Minute nach der Quelle gehen wir durch ein Viehweidengatter. Durch ein Drahtsteil, dass an einem Ast hängt, schließt das Gatter von selbst. Sehr durchdacht. Der Wald lichtet sich und wir kommen zur Neuhütte (1.235m). Die Alm ist bewirtschaftet (Getränke, Speck- und Kasbrote) und bietet einen idyllischen Blick ins Tal.

Die Neuhütte lädt zum Verweilen ein

Die Neuhütte lädt zum Verweilen ein

Wir nehmen den Pfad rechts, der bergauf über die Almwiese führt, vorbei an einer Herde Kühe. Die Damen werden umgehend zu alpinen Topmodells erklärt und lassen sich in aller Seelenruhe von uns fotografieren.

Die Kühe lassen sich von uns nicht aus der Ruhe bringen

Die Kühe lassen sich von uns nicht aus der Ruhe bringen

Das Modell und der Fotograf

Das Modell und der Fotograf

Wir erreichen die Seebergalm (1.364m). Von dort geht es weiter über die Almwiese bis zum Gipfel des Seebergkopf. Und auch wenn die Wolkendecke dicht ist und der Fernblick sich in Grenzen hält, wir freuen uns, dass das Wetter so gut mit uns mitspielt. Etwas absolut ungewöhnliches passiert, wir haben den Gipfel ganz für uns alleine.

Seebergkopf Gipfel

Seebergkopf Gipfel

Wir machen eine ausgiebige Gipfelrast mit Blick auf Bayrischzell und dem in Wolken verhüllten Wendelstein. Ich hab eine Deluxe-Brotzeit eingekauft mit bestem Vollkornbrot, Schwarzwälder Schinken, Erdbeeren und Nougat-Schokolade. Wir bleiben eine ganze Stunde auf dem Gipfel bis es uns kalt wird. Schnell machen wir noch ein paar Fotos und das obligatorische Gipfelfoto. Danach machen wir uns an den Abstieg.

Brotzeit Deluxe

Brotzeit Deluxe

Gipfelrast mit Blick auf Bayrischzell

Gipfelrast mit Blick auf Bayrischzell

Unser Gipfelfoto auf dem Seebergkopf

Unser Gipfelfoto auf dem Seebergkopf

Wir wählen die gleiche Route für den Abstieg. Es gibt allerdings auch eine alternative Abstiegsroute über die Klarer Alm. Und als ob die Kühe nicht schon genug Bilderbuchbergidylle gewesen wären begegnen wir noch einer flauschigen Schafherde.

Akrobatische Schafherde

Akrobatische Schafherde

Zurück in Bayrischzell kehren wir im Hotel Alpenrose ein und belohnen uns mit einer riesigen Portion Kaiserschmarrn.

Lecker Kaiserschmarrn

Lecker Kaiserschmarrn

Als Olaf auf der Rückfahrt im Zug dann noch einen Heißluftballon entdeckt gehe ich innerlich seine Freu-mich-drauf-Liste durch und freue mich, dass der Tag und die Tour so wundervoll war.

Übrigens hat Olaf ebenfalls von der Tour gebloggt.

4 Kommentare zu “Wanderung auf den Seebergkopf (1.538m)

  1. Pingback: Ein Tag in den Bergen · Nordwärts

    • Sonya Schlenk Author des Beitrags

      Freut mich sehr, dass du die Tour gemacht hast und sie dir gefallen hat. Von München aus wäre sie mir wegen der Anfahrt als Tour vor oder nach der Arbeit allerdings nichts. Das liegt vielleicht mehr an meinen Arbeitszeiten als an der Tour ;).

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *