Ich nehme eine Auszeit

Wenn man wie ich festangestellt ist, muss sich der große Traum vom Reisen jährlich auf 30 Urlaubstage verteilen. Das ist für Menschen, die gerne langsam reisen und sich Zeit für Entdeckungen nehmen wollen, nicht immer einfach. Mache ich eine lange oder viele kurze Reisen? Für Menschen, die gerne alles möchten, keine einfache Entscheidung. Ende letzten Jahres habe ich mich selbst gefragt, was mein Traum ist. Eigentlich wusste ich es damals schon. Und nun mache ich es endlich wahr. Ich nehme mir eine Auszeit.

Eine Auszeit nehmen, der Kampf mit der Angst

Ich träume schon sehr lange davon, mir eine Auszeit vom Arbeitsleben zu nehmen um zu reisen. Das erste Mal mit 27. Wie oft hatte ich vor einfach meinen Job zu kündigen, um mindestens ein Jahr die Welt zu sehen. Für dich mag das ganz einfach klingen, doch mir hatte immer der Mut dazu gefehlt. Ich hatte Angst vor weiteren Lücken in meinem Lebenslauf, Angst davor nach meiner Rückkehr keine neue Arbeit zu finden. Und je älter ich wurde, desto größer ist die Angst geworden. Das mag sich für dich ganz albern anhören, doch für mich sind diese Ängste real.

Letztes Jahr war ich dann doch kurz davor alles hinzuschmeißen und loszuziehen. Mein Job machte mir keinen Spaß und ich fragte mich immer häufiger, ob ich nicht sinnvolleres mit meiner Lebenszeit anfangen möchte. Damals wusste ich allerdings, dass ich nicht ein Jahr oder länger auf Reisen gehen kann. Ich hätte meinen Freund zuhause lassen müssen und damit vielleicht auch unsere Beziehung aufs Spiel gesetzt. Diese Investition wollte ich nicht machen.

Es gibt immer viele Gründe, sich seinen Traum nicht zu erfüllen. Doch zum Glück gibt es nicht nur ein entweder oder, wenn man genauer hinschaut gibt es auch viele sowohl als auchs. Nachdem ich endlich den Mut gefunden hatte, mit meiner Chefin über meine Kündigungsgedanken zu sprechen, konnten wir gemeinsam schnell einen anderen Weg finden. Ein Ausstieg auf Zeit.

Einmal ans Ende der Welt und zurück

Es gibt Reiseziele auf meiner Wunschliste, für die ich mehr als drei oder vier Wochen haben möchte. Das sind die Ziele, die weit weit weg sind, am anderen Ende der Welt um genau zu sein. Ab November werde ich mir eine Auszeit von vier Monaten nehmen. Am dritten November fliege ich nach Singapur, ein paar Tage später nach Auckland. Und dann? Mal schauen. Ich bin kein großer Reiseplaner, am liebsten würde ich einfach losfahren. Statt wochenlang zu planen und Reiserouten auszuarbeiten, sammel ich Ideen, was ich gerne sehen und machen möchte. Die Details ergeben sich ganz automatisch vor Ort.

Auszeit am anderen Ende der Welt

Auszeit am anderen Ende der Welt

Da ich mich aber  bewußt gegen ein One-Way-Ticket und Zeit ohne Ende entschieden habe, brauche ich zumindest einen Rahmen. Aktuell sieht der so aus, dass ich mir einen Monat die Nordinsel und eineinhalb Monate die Südinsel von Neuseeland anschauen möchte. Da eine Schulfreundin von mir gerade ihre Doktorarbeit in Australien schreibt, mache ich einen Abstecher in den Osten von Australien. Spätestens in der ersten Märzwoche geht es dann wieder zurück nach München.

Alleine oder doch zu zweit?

Ich werde alleine reisen und da ich in Neuseeland einige Trekkingtouren machen möchte, werde ich mein Schlaf-, Wohn- und Arbeitszimmer sowie meine Küche im Rucksack dabei haben. Was mich sehr freut, mein Freund wird mich für dreieinhalb Wochen begleiten. Gemeinsam werden wir Weihnachten und Neujahr am anderen Ende der Welt feiern.

Das ist er also, mein neuer Traum. Ich freue mich riesig auf meine Auszeit und bin sehr dankbar, dass ich diese Reise machen darf.

Und nun bist du gefragt. Bist du schonmal in Singapur, Neuseeland oder im Osten Australiens gewesen? Hast du Tipps und Empfehlungen für mich? Oder gibt es etwas, dass dich besonders interessiert und von dem ich während meiner Reise berichten soll? Ich freue mich über deine Anregungen in den Kommentaren.

22 Kommentare zu “Ich nehme eine Auszeit

  1. Judith

    Sonya! Das sind ja tolle Neuigkeiten! Freue mich sehr für dich! Vielleicht gehen wir bald mal auf ein Bier oder einen GnT und du erzählst mir alles? Lg aus HD! J.

    Antwort
  2. Annika

    Oh Sonya, das klingt ganz toll. Super, dass Du es angegangen bist. Wie gut ich das alles verstehen kann. Neuseeland ist mein großer Traum–fast wäre ich im Januar gefahren, wollten gerade buchen, da ereilte uns das Schicksal. Jetzt heißt es weiter träumen-und Soschy on tour lesen :-)

    Antwort
    • Sonya Schlenk Author des Beitrags

      Sehr schade, dass es bei euch im Januar nicht klappt. Es wäre sehr lustig gewesen euch am anderen Ende der Welt kennenzulernen. Ich hoffe, es klappt bald mit dem Neuseelandtraum.

      Antwort
  3. Anke

    Liebe Sonya,
    das klingt nach einem ganz tollen Vorhaben! Ich wünsche Dir viel Spaß beim Inspiration sammeln für deine Auszeit.
    – An der australischen Ostküste kann ich dir Brisbane empfehlen, dort habe ich mal für 6 Monate gelebt.
    – Ein Abstecher nach Fraser Island – der größten Sandinsel der Welt, kann dir dort nur ans Herz legen. Das türkisblaue Wasser des Lake McKenzie ist wunderschön.
    – Sydney lohnt sich natürlich auch.
    – Auch die Blue Mountains westlich von Sydney sind super. Durch die ganzen Eukalyptus Bäume entsteht dort der bekannte blaue Dunst und es riecht auch nach Hustenbonbons :-)

    Ih werde deinem Blog auf jeden Fall weiter folgen und bin schon ganz gespannt wie es hier weiter geht. Hab noch einen schönen Sonntag Abend :-)

    Liebe Grüße
    Anke

    Antwort
    • Sonya Schlenk Author des Beitrags

      Danke für deine Australientipps, Anke. Sydney werd ich mir auf jeden Fall anschauen. Die Blue Mountains hören sich nach einem perfekten Spot für mich an. Ob ich es zeitlich bis nach Brisbane schaffe, wird sich zeigen. Freue mich auf jeden Fall, dass du mich virtuell begleitest.

      Antwort
  4. Olaf Schneider

    Noch zwei Monate, dann geht es los. Ich wünsche Dir eine schöne Auszeit mit vielen, besonderen Erlebnissen. Und ich erwarte regelmäßige Fotoveröffentlichungen, auf welchem Kanal auch immer ;-)

    Toll, dass Du einen Teil der Zeit mit Deinem Freund verbringen kannst. Erlebnisse zu teilen ist das, was mir immer fehlt, wenn ich alleine reise, da hilft auch Blog schreiben nur begrenzt.

    /Olaf

    Antwort
    • Sonya Schlenk Author des Beitrags

      Ich freu mich auch sehr auf die Zeit zu zweit. Etwas Respekt hab ich ja noch davor, allein eine Trekkingtour zu machen. Alleine mit dem Rad unterwegs zu sein, kenne ich ja schon. Alleine zu wandern und im Zelt zu übernachten wird eine ganz neue Erfahrung für mich.

      Antwort
      • Olaf Schneider

        Aber bei Deiner Radtour hast Du doch auch im Zelt übernachtet, oder? Dann finde ich den Unterschied nicht so groß, außer dass Du Deine Sachen auf dem Rücken hast. Aber das kennst Du ja auch.

  5. Olaf Schneider

    Twenty years from now you will be more disappointed by the things you didn’t do than by the ones you did. So throw off the bowlines, Sail away from the safe harbor. Catch the trade winds in your sails. Explore. Dream. Discover.

    (Mark Twain zugeschrieben)

    Antwort
  6. Alexandra

    das klingt super! ich finde es toll, dass du dir diese auzeit nimmst. und kann sehr, sehr gut nachvollziehen, dass diese entscheidungsfindung nicht einfach war. mir ging es ähnlich wie dir, der traum war da, aber die angst vor der lücke im lebenslauf auch. bei mir hat es auch lange gedauert, bis ich es realisiert habe, auch mit rückflugticket. ich wünsche dir eine wunderbare zeit! LG, alexandra

    Antwort
  7. Stefan Hoffmeister

    Hallo Sonya,
    habe den Artikel gerade im Ironblogger Rückblick gesehen. Finde ich auch toll. Hatte in 2012 mal 3 Monate nahezu eine Auszeit, was mir sehr gut getan hat. Irgendwie wollen heutzutage alle nach Australien und Neuseeland – früher war das mal USA.
    Wünsche dir eine gute Reise und bin gespannt von deinen Erlebnissen zu hören.

    LG, Stefan

    Antwort
    • Sonya Schlenk Author des Beitrags

      Die USA ist sicher auch sehr schön. Vielleicht dann bei der nächsten Auszeit oder einfach mal für drei bis vier Wochen. Neuseeland steht schon sehr lange auf meiner Wunschliste. Es ist nur einfach sehr weit weg, da war mir ein einfacher Urlaub einfach immer viel zu kurz.

      Antwort
  8. Claudia

    Liebe Sonya, JA! Gut so! Ich habe den Schritt vor drei Jahren, meinen Reisetraum zu erfüllen, nie bereut, auch wenn ich das ‚Hinterher‘ so nicht erwartet hätte. Aber du hast ja das Polster wieder in deinen Job zurück zu kommen. Alleine ist gut, vor allem in Neuseeland überhaupt kein Problem und eine besondere Erfahrung. Über die – meist doch sehr emotionalen – Feiertage (auch wenn in NZ ganz anders Weihnachten gefeiert wird, es ist schließlich Sommer) zu zweit zu sein, ist dann das Sahnehäubchen ;-)
    Ich habe einen guten Freund, der vor drei Jahren alleine von Nov.-Januar in NZ war und einige Treks gemacht hat, wenn du möchtest, kann ich euch gerne mal ‚zusammenbringen‘. Er kann dir sicher Tipps geben.
    Zu Australien: klar ist Sydney ein Muss. Zwischen Sydney und Brisbane die Ostküste nach Norden findest du die schönen Strände – wenn dir danach ist. Je nach Zeit könnte ich mir vorstellen, dass es dir Richtung Süden/Südwesten auch gut gefallen könnte. Bis zum Mt. Kosciusko, der noch südlich von Canberra liegt, wird du es wohl nicht schaffen, obwohl es schon cool ist, auf dem höchsten Berg von Australien zu stehen (die Besteigung ist für uns Alpen-Erfahrene eher ein Spaziergang, aber was solls ;-) ). Wenn du nur in die Umgebung von Sydney kommst, dann ist, wie schon erwähnt, das gesamte riesige Gebiet der Blue Mountains toll.
    Ich bin auf jeden Fall begeistert davon, dass du das machst!

    Antwort
  9. Tobi

    Im Gegensatz zu dir finde ich deine Herangehensweise an die Verwirklichung deines Traums schon ein wenig mutig, vernünftig und wohlabgewogen. Glückwunsch, dass du dich getraut hast. Und vielleicht macht es ja Lust und Mut auf mehr … (?!)
    Ich hatte eine Freundin, die einen Chilenen geheiratet hat und mit ihm nach der Hochzeit eine 1,5-jährige Weltreise gemacht hat. Nur die hatte es leicht: Sie ist im Staatsdienst und konnte sich darauf verlassen nach ihrem Sabbatical wieder weiter beschäftigt zu werden. Sie hat ein wunderbares Tagebuch geschrieben, das voller Witz und Charme und Gefühl war und schriftstellerische Qualitäten hatte. Das hätte ich ihr gar nicht zu getraut und wüßte auch nicht, ob ich sowas könnte.
    Nun, das wünsche ich mir NICHT von dir, denn du sollst dir so viel Zeit wie möglich für dich nehmen, aber: Bitte versuche mal zu ergründen, ob das wirklich so ist: Auf der Nordinsel sollen es viele Leute geben, die überwiegend barfuss unterwegs sind: im Büro, auf der Straße, im Café usw.
    Gute Reise und: Finde deine Mitte!

    Antwort
  10. Carmen Huser

    Das klingt grossartig, wie du deinen Weg der Entscheidung beschrieben hast. Und noch grossartiger, dass du ihn nun auch auf den Weg machst. Ich fuehle mich geehrt, einen kleinen Teil mitzuspielen. Wir sollten echt mal noch quatschen vor deinem Abflug.

    Antwort
    • Sonya Schlenk Author des Beitrags

      Vor dem Abflug hab ich es leider nicht mehr geschafft. Sitze gerade müde und zufrieden im Hostel in Singapur. Freue mich, dass es mit dem Besuch bei dir klappt. Wir hören sicher nochmal voneinander.

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *