Das war 2015 – Mein Reisejahr auf Instagram

Nein, ich wollte es eigentlich nicht tun. Und Mitte Januar ist es eigentlich auch viel zu spät dafür. Ich wollte nicht in die Vergangenheit blicken, nur in die Zukunft. Meine 16 Ideen für 2016 habe ich bereits mit dir geteilt und jetzt wirklich noch ein Jahresrückblick? Moose around the World haben ihr Reisejahr in Instagrambildern zusammen gefasst und mich mit der Vielfalt mächtig beeindruckt. So sehr, dass ich meinen eigenen Instagram-Account durchgeblättert habe und plötzlich anfingt für jede Reise die Lieblingsbilder meiner Follower und mir rauszusuchen. Und schon schwelgte ich in Erinnerungen. Was soll ich sagen, dass war wunderschön und mir ist aufgefallen, wie viel ich erlebt habe.

Davor war ich ehrlich gesagt eher unzufrieden über mein Reisejahr 2015, da ich nach meiner Auszeitreise kaum unterwegs war. So ganz stimmt das allerdings nicht, was mir erst durch den Rückblick bewusst wurde. Und so habe ich gelernt, dass es gut ist auch auf seine Erlebtseite zu schauen und sich selbst bewusst zu machen, wieviel schöne Orte man besuchen durfte. Und jetzt los. Das war mein Reisejahr 2015.

Neuseeland, Südinsel

Das Jahr 2015 habe ich auf der Südinseln von Neuseeland begonnen, am anderen Ende der Welt mit einem meiner liebsten Menschen. Nach einer fantastischen Zeit zu zweit, ist mein Freund in der zweiten Januarwoche wieder nach Deutschland geflogen und ich hab mich in Glenorchy verkrochen um mich wieder an das alleine reisen zu gewöhnen. Die Fahrt dorthin war eine der schönsten Strecken meines Roadtrips. Bis Ende Januar bin ich in Neuseeland geblieben, zweieinhalb Monate insgesamt.

Auf der Küstenstraße von Queenstown nach Glenorchy

Auf der Küstenstraße von Queenstown nach Glenorchy

 

Tasmanien

Ende Januar bin ich schweren Herzens nach Tasmanien weitergereist. Es gab noch einige Orte in Neuseeland, die ich sehen wollte, es zeitlich jedoch nicht geschafft habe. Auf dem Flug dachte ich, was jetzt noch kommen soll nach dem schönsten Land der Welt. Nach ein paar Tagen in Hobart habe ich mich dann auf meinen Roadtrip entlang der Ostküste aufgemacht. Im Sturm hat Tassie, wie Tasmanien von seinen Einwohnern und Gästen liebevoll genannt wird, mein Herz erobert.

Der Blick vom Gipfel des Mount Bishop and Clerk auf Maria Island

Der Blick vom Gipfel des Mount Bishop and Clerk auf Maria Island

 

Melbourne

Mit der Fähre ging es von Tasmanien nach Melbourne. Fünf Tage bin ich durch Melbourne geschlendert und habe die Vorzüge der Stadt in vollen Zügen genossen. Vor allem das leckere Essen und jede Menge Eis, die Australier machen ein sehr gutes Eis. Gerade für Street Art Fans ist Melbourne eine Reise wert.

Street Art im Viertel Fitzroy

Street Art im Viertel Fitzroy

 

Australien, Great Ocean Road

Wenn man in Melbourne ist, darf ein Besuch der Great Ocean Road nicht fehlen. Daher habe ich mir das nächste Mietauto geschnappt und einen Roadtrip entlang der pittoresken Küstenstraße unternommen. Mit dem Bus schafft man die Tour auch an einem Tag, ich habe mir lieber drei Tage dafür genommen und all die Schönheiten in meiner eigenen Geschwindigkeit erschlossen.

Die berühmten 12 Apostels, eines von vielen Highlights auf der Great Ocean Road

Die berühmten 12 Apostels, eines von vielen Highlights auf der Great Ocean Road

 

Albury

In Albury habe ich eine Schulfreundin besucht, die mittlerweile in Australien lebt. Sie war auch der Grund, warum ich überhaupt nach Australien gekommen bin. Albury ist eine Stadt in New South Wales, die man wohl eher nicht auf der Reiseroute hat. Schade eigentlich. Mir hat es gut gefallen eine Kanutour auf dem Murray River zu machen, die Wetlands mit dem Rad zu erkunden und einen Ausflug ins King’s Valley und zu Mount Buffalo zu unternehmen.

Mit dem Fahrrad durch die Albury Wetlands

Mit dem Fahrrad durch die Albury Wetlands

 

Sydney

Meine letzte Reise in Australien ging nach Sydney. Eine Metropole, die mich wirklich beeindruckt hat. Ich bin über die berühmte Harbour Bridge gewandert, konnte auf dem Manic Scenic Walk Natur pur mitten in der Stadt erleben und am Manly und Bondy Beach australische Lebensart einatmen.

Viel los vor dem berühmten Sydney Opera House

Viel los vor dem berühmten Sydney Opera House

 

Fidschi

Zum Ende meiner Auszeitreise habe ich mir Ende Februar eine Auszeit vom Reisen in Fidschi gegönnt. Ich war es müde von einem Ort zum nächsten zu ziehen und habe mich daher in einem kleinen Retreat an der Coral Coast auf der Hauptinsel von Fidschi eingebucht. Der erste Hotelurlaub meines Lebens. Und es war großartig. Ich habe wirklich die meiste Zeit nichts getan, viel gelesen, aufs Meer geblickt, war zum ersten Mal Schnorcheln oder besser gesagt, ich habe es versucht. Ich habe die „Fiji Time“ gelebt und war darin von der ersten Minute an eine Meisterin.

Einfach mal nichts tun am Strand von Fiji

Einfach mal nichts tun am Strand von Fiji

 

Ulm

Gerade noch im Südpazifik war ich Anfang März wieder in Deutschland und habe mich mit meiner meiner besten Freundin in Ulm getroffen. Es war ein sonniger und warmer Frühlingstag. Wir saßen mit Kaffee an der Donau und ich war erstaunt wie hübsch Ulm ist.

Ein sonniger Frühlingstag in Ulm

Ein sonniger Frühlingstag in Ulm

 

Outdoor-Bloggertour im Mangfallgebirge

Ende April ging es für ein Hüttenwochenende mit Fräulein Draußen, Gipfelglück, NaturKultur, Simon på tour und Your Daily Milk ins Mangfallgebirge. Eigentlich sollte es auf die Rotwand und zum Rotwandhaus gehen. Wir sind auf dem Weg hängen geblieben und haben einen der schönsten Hüttenabende erlebt.

Unser Bergblick beim Frühstück

Unser Bergblick beim Frühstück

 

Trentino

Anfang Juli war ich beim Sportscheck Outdoor Testival am Molvenosee im schönen Trentino eingeladen. Drei Tage ging es sportlich zu mit einer Kanadiertour auf dem Molvenosee, einer Bergwanderung zum Crozz dell‘ Alltissimo, einer Nachtwanderung und einer Klettersteigtour.

Sonnenuntergang über den Brenta-Dolomiten

Sonnenuntergang über den Brenta-Dolomiten

 

Outdoor Ladies Bloggertour auf die Ammergauer Hochplatte

Mitte September war ich mit den fantastischen Outdoor Ladies Fräulein Draußen, Gipfelglück und OutZeit Passau im Allgäu und den Ammergauer Alpen unterwegs. Von der Tegelbergbahn ging es über die Krähe auf die Ammergauer Hochplatte zur schönen Kenzenhütte. Am nächsten Tag sind wir zum Schloss Linderhof abgestiegen.

Mit den Outdoor Ladies auf der Ammergauer Hochplatte

Mit den Outdoor Ladies auf der Ammergauer Hochplatte

 

Köln

Kurz nach dem Hüttenwochenende ging es für ein Wochenende nach Köln. Es war eine gemütliche Mischung aus langen Frühstücksmorgen, Besuch bei Freunden und Stadtentdeckungen.

Der Kölner Dom mit der Hohenzollernbrücke. Vielleicht eines der schönsten Kölnmotive.

Der Kölner Dom mit der Hohenzollernbrücke. Vielleicht eines der schönsten Kölnmotive.

 

Madeira

Mitte Oktober dann endlich die nächste größere Reise. Zwei Wochen haben wir die Blumeninsel Madeira mitten im atlantischen Ozean erwandert und erkundet.

Wandern an der Ostspitze von Madeira

Wandern an der Ostspitze von Madeira

 

Im Rückblick war 2015 ein erlebnisreiches und reisefreudiges Jahr. Es tut gut zurück zu blicken, denn die Erinnerungen an vergangene Reisen und Touren wecken die Lust nach mehr Entdeckungen. Allerdings merke ich auch wie wenig meiner Erlebnisse ich mit dir auf dem Blog geteilt habe. Das möchte ich dieses Jahr definitiv besser machen.

An dieser Stelle nochmal vielen Dank an Anke und Torsten von Moose around the World für die Inspiration einen Reiserückblick in Instagramfotos zu erstellen. Und wenn du sehen möchtest, welche meiner Ideen für 2016 ich umsetze, folge soschy on tour auf Instagram.

Erstellst du einen jährlichen Reisejahresrückblick?

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *