[Event-Tipp] Restaurant Day – Das besondere Esserlebnis

Hast du auch schon einmal davon geträumt ein kleines Café oder ein Restaurant zu eröffnen? Ein liebevoll eingerichteter Ort, an dem du selbstgemachte Leckereien zubereitest, die deinen Gästen ein entzücktes Lächeln auf das Gesicht zaubern. Oder schätzt du gutes Essen, das mit viel Begeisterung, Kreativität und Liebe zubereitet ist? Möchtest du auf Reisen mit Locals oder Zuhause mit deinen Nachbarn speisen? Wenn du nur eine der Fragen mit ja beantwortest, dann wird dich der Restaurant Day begeistern.

Was ist der Restaurant Day?

Der Restaurant Day ist ein kulinarischer Eventtag, an dem Menschen weltweit für einen Tag ein Restaurant oder ein Café eröffnen. Dabei ist jeder Ort möglich, die eigene Wohnung, ein Büro, im Garten, im Park oder einfach auf der Straße. Die Idee, die hinter dem Restaurant Day steht, ist es Menschen aus der näheren Umgebung zusammen zu bringen und in geselliger Runde bei Speis und Trank einen tollen Tag zu erleben.

Im Mai 2011 fand der erste Restaurant Day in Finnland statt. Damals sind 45 Ein-Tages-Restaurants in 13 Städten entstanden. Am heutigen Restaurant Day haben sich weltweit über 2000 Pop-Up-Restaurants beteiligt, davon zwei in meiner derzeitigen Heimatstadt München.

Dirty Brunch Break beim Restaurant Day in München

Dank Iron Blogger Kollegin Sabine vom Blog siktwin food habe ich überhaupt vom Restaurant Day gehört. Sie hat zusammen mit Heimo, Michael, Katja und Dana das Dirty Brunch Break für einen Tag im Hukodi in Giesing eröffnet.

Die Menükarte im Dirty Brunch Break

Die Menükarte im Dirty Brunch Break

Wie gestaltet man sein eigenes Restaurant und was nimmt man auf die Karte? Auf der Website des Restaurant Days wird den Betreibern der Pop-Up-Restaurants empfohlen an ein Restaurant zu denken, das man selbst lieben würde. Und ich kann dir sagen, die Dirty Brunch Break Crew hat sich selbst übertroffen.Die Menükarte vereint viele kleine Köstlichkeiten in eine abwechslungsreiche Themenvielfalt. Ganz klar, dass wir so viel wie möglich von der Karte probieren wollen.

Die Basis: Cappucchino, Semmeln und Kanelbullar

Kanelbullar, Brot und Cappucchino

Es ist faszinierend, wie gut Brot und Semmeln (aka Brötchen) schmecken, wenn sie selbstgemacht sind. Ganz ohne Brotbackautomat, einfach von Hand geknetet. Dazu eine fruchtig-frische Kartoffelmarmelade.

Wir entscheiden uns für das Fleisch ist mein Gemüse und das Dirty Surprise, von allem ein bisschen und immer anders zusammengestellt.

Dirty Surprise, von allem ein bisschen

Dirty Surprise, von allem ein bisschen

Meine nächste kulinarische Entdeckung: Eier im Glas. Hab ich noch nie probiert, warum auch immer. Im Dirty Brunch Break wahlweise mit Zucchini oder Speck.

Eier im Glas, eine Frühstücksdelikatesse

Eier im Glas, eine Frühstücksdelikatesse

Nach dem Frühstücksgang müssen wir erst mal eine Pause einlegen. Mittlerweile hat sich das Restaurant gut gefüllt. Wir rücken an den Tischen zusammen, jeder findet einen Platz, alle sprechen miteinander. Es ist total gemütlich und einzigartig. Die meisten Gäste sind aus dem Freundeskreis der Gastgeber, doch es mischen sich auch Menschen darunter, die einfach am Restaurant vorbeigelaufen und neugierig wurden sowie Menschen, die vom Restaurant Day gehört haben und sich anschauen wollten, wie das so ist.

Kuchen zum Nachtisch

Kuchen zum Nachtisch

Es folgt der Mittagessengang, Gulasch mit Semmelknödel. Mittlerweile ist selbst der Süßigkeitenmagen voll. Egal, der Kuchengang mit Death by Chocolate, Käsekuchen und Apfel-Streusel muss sein.

Bloody Mary einmal anders

Bloody Mary einmal anders

Satt, satter, ich. Nichts geht mehr, außer vielleicht ein Absacker. Weil ich so neugierig bin auf die Bloody Mary, ein Wodka mit Tomaten und Basilikum angesetzt. Soviel Geschmack hatte ich beim Wodka trinken noch nie.

Kitchen Queen Sabine in Aktion

Kitchen Queen Sabine in Aktion

So ein Restaurant ist schön, macht aber auch viel Arbeit. Sabine hat extra eine Woche Urlaub genommen, um alles vorzubereiten. Wer das Team hinter Dirty Brunch Break kennt, weiß dass sie alle mit Herz und Seele gerne backen und kochen. Sie alle haben einen riesigen Spaß uns zu bewirten. Und genau das ist für mich das Besondere am Restaurant Day. Die Gastgeber sind mit viel Begeisterung und Leidenschaft dabei, sie können experimentieren und ihre Lieblingsspeisen präsentieren. Das ist außergewöhnlich und bringt Freude, auch und ganz besonders den Gästen.

Was mir ebenfalls sehr gut gefällt, im Dirty Brunch Break entscheidet jeder selbst, wieviel er zahlen möchte und kann. Die Einnahmen abzüglich der eigenen Unkosten will das Restaurant-Team an eine Münchner Einrichtung spenden. Ein schöner und leckerer Tag für einen guten Zweck. Das nennt man dann definitiv eine Win-Win-Win-Situation

Warum du als Reisender unbedingt an einem Restaurant Day teilnehmen solltest

Mein Esserlebnis im Dirty Brunch Break sagt eigentlich schon alles. Da das Event weltweit stattfindet, glaube ich, dass der Restaurant Day gerade für Reisende besonders interessant sein kann. Die Ein-Tag-Restaurants werden von Privatpersonen betrieben, man ist also zu Gast bei Locals. Ich werde beim nächsten Restaurant Day auf jeden Fall schauen, ob ein Restaurant in meiner Nähe seine Eröffnung feiert. Und wer weiß, vielleicht erfüll ich mir selbst einmal den Traum von meinem eigenen kleinen Café.

Gut zu wissen

Der Restaurant Day findet viermal im Jahr statt. Der nächste Event ist am 15. November 2014. Weitere  Informationen findet ihr auf der Restaurant Day Website.

Hast du selbst schonmal als Gastgeber oder Gast bei einem Restaurant Day mitgemacht? Oder kennst du ähnliche Projekte? Ich freue mich über deine Erlebnisse in den Kommentaren.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *