Abenteuer im Alltag: Von Zürich nach München

„Eigentlich sollte ich mal die Verbindung mit dem Schiff nehmen.“ Das denke ich so ziemlich jedes Mal, wenn ich nach einer Bahnverbindung von Zürich nach München schaue. Es gibt Direktverbindungen und solche mit mehrmaligen Umsteigen. Bei einer dieser Verbindungen muss man vier mal umsteigen und darf Schiff fahren.

Meine Münchner Kollegen sind zum Glück genauso abenteuerlustig wie ich. Und so sind wir diesen Mittwoch Abend von unserem Geschäftstermin in Zürich mit der Schiffsverbindung nach Hause gefahren. Das Abenteuer fing schon bei der Reisebuchung an. Die Schiffsverbindung könne nicht gebucht werden. Also buchen wir eine andere Verbindung und fahren trotzdem Schiff. Um 17:07 Uhr steigen wir in Zürich in den IC nach Romanshorn.

Bahnhof Romanshorn

Bahnhof Romanshorn

Der Bahnhof Romanshorn liegt direkt beim Bodenseeufer. Durch die Gleisunterführung durch stehen wir vor dem Hafen und biegen nach rechts ab zur Fähre nach Friedrichshafen. Es riecht nach Wasser, ich mag diesen Geruch.

Auf dem Weg zur Fähre

Auf dem Weg zur Fähre

Wir warten auf das Schiff. Die Fähre kommt beladen mit Autos, Radfahrern und Fußgängern von Friedrichshafen, legt an und lässt seine Gäste an Land. Eine Gruppe Jugendlicher verlässt das Schiff. Sie applaudieren. Sind wir hier auf Malle?

Glücklich über unsere Entscheidung mit dem Schiff zu fahren strahle ich wie ein Honigkuchenpferd. Ich fahre gern Schiff und kann mich jetzt eine dreiviertel Stunde und noch viel länger freuen.

Meine abenteuerlustigen Kollegen

Meine abenteuerlustigen Kollegen

Das Wetter hält und wir suchen uns draußen einen Platz. Wo ist vorne, wo ist hinten? Gar nicht so einfach, erstmal hinsetzen.

Unsere Fähre sticht in See

Unsere Fähre sticht in See

Und schon legt das Schiff ab. Wir fahren durch die Hafeneinfahrt und lassen Romanshorn hinter uns. Auf Wiedersehen Romanshorn, uf widerluege Schwiitz!

Uf widerluege Schwiitz!

Uf widerluege Schwiitz!

Wir verlassen die Schweiz und nähern uns Deutschland. Und dann, Freude, deutsches Handynetz, endlich wieder Internet.

Endlich wieder Internet

Endlich wieder Internet

Es hat was von Urlaub. Wir schauen auf den See, hören das Brummen der Motoren und lauschen dem wundervollen Rauschen der Wellen. Ich finde es sehr beruhigend und entspannend auf den See zu blicken und die kühle Sommerluft zu atmen. Es ist eine kleine Auszeit vom Alltag mitten in der Arbeitswoche. Genau die richtige Zeit dafür.

Auf hoher (Boden)see

Auf hoher (Boden)see

 

Aus dem kleinen Strich am Horizont wird Friedrichshafen. Eigentlich viel zu schnell geht unsere Schifffahrt über den Bodensee zu Ende.

Friedrichshafen in Sicht

Friedrichshafen in Sicht

Von der Fähranlegestelle laufen wir zum Bahnhof Friedrichshafen Hafen. Mit dem Zug fahren wir eine Minute nach Friedrichshafen Stadt und dürfen endlich wieder umsteigen. Weiter mit dem IRE nach Ulm. Bisher läuft alles reibungslos. In Ulm wechseln wir das letzte Mal den Zug. Unser IC lässt uns warten, also schnappen wir uns den ICE und landen um 22:26 Uhr in München.

Friedrichtshafen Hafenbahnhof

Friedrichshafen Hafenbahnhof

Vielen Dank an meine Kollegen für die tolle Idee, einfach mal die Verbindung mit dem Schiff zu nehmen. Klasse, dass wir diese kleine Abenteuer gewagt haben.

Gut zu wissen:

Die Fährverbindung Friedrichshafen-Romanshorn überquert den Bodensee an seiner breitesten Stelle. Die Fahrt dauert ca. 45 Minuten und kostet für Erwachsene 8,60€ für eine einfache Fahrt (Stand: Juni 2013). Die Tickets können direkt auf dem Schiff erworben werden. Weitere Informationen und den aktuellen Fahrplan findet ihr auf der Website der Bodenssee-Schiffbetriebe.

6 Kommentare zu “Abenteuer im Alltag: Von Zürich nach München

  1. Christian Leu

    Ich fahre ab und zu auch mit dem Schiff in die Heimat. Dann aber die kleine Strecke, von Meersburg nach Konstanz. Ist bei einer 4-5 stündigen Auto-Fahrt immer ganz cool, wenn man mal 20 Minuten Pause machen kann.

    Antwort
  2. Pingback: Monatsrückblick Juni 2013

  3. Olaf

    Ich liebe es auch, Schiff zu fahren. Leider gibt es schon seit Jahren keine Fährverbindungen mehr von Skelleftehamn nach Finnland, sonst könnte ich von zu Hause aus zum Anleger laufen. Aber irgendwann will ich mal die Strecke Umeå—Vaasa fahren. Vielleicht im Winter?

    Antwort
    • Sonya Author des Beitrags

      Die Fährstrecke Vaasa – Umeå ist toll und absolut zu empfehlen. Hach! (Träumt von dem Skandinavien Roadtrip 2011)

      Antwort
  4. Pingback: Rote Ampeln: Meine heimlichen Verbündeten

  5. Pingback: Meine #dailytravelette Instagram Challenge Teil 1 | soschy on tour

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *